Der norwegische Autor

Der norwegische Autor
Quelle: http://bit.ly/1kaDaSM

Samstag, 13. Juni 2015

Anders Behring Breivik oder Der Wahnsinn der Normalität

Oslo Juli 2011
Karl Ove Knausgård schreibt in einem Artikel des Newyorker vom 25. Mai 2015 über Anders Behring Breivik, den fürchterlichen norwegischen Attentäter vom 22. Juli 2011. Er sieht ihn als ganz normalen Menschen: 
„Until his moment of decision, Breivik appears to have been an ordinary person, the kind you might meet anywhere. He had a difficult upbringing, to be sure, but that is more common than one might think; he had yet to find his place in life, he was not who he wanted to be, but that is also a relatively common experience. His great inner conflicts were something that he kept secret, even from himself. It was only when he carried out a terrorist attack that he stood out. When I read about him, I can follow him up to that point, my empathy stretches that far, but it goes no further.“

Und er fragt sich:
„What does it take to kill another person? Or, to put it another way, what is it that prevents us from killing?“

Nach einer Betrachtung auch aktuellster kriegerischer Ereignisse (Irak, Syrien, IS) kommt er zum Schluss:
„Killing another person requires a tremendous amount of distance, and the space that makes such distance possible has appeared in the midst of our culture. It has appeared among us, and it exists here, now.“

Was macht den Menschen aus?
„The most powerful human forces are found in the meeting of the face and the gaze. Only there do we exist for one another. In the gaze of the other, we become, and in our own gaze others become. It is there, too, that we can be destroyed. Being unseen is devastating, and so is not seeing.Breivik remained unseen, and it destroyed him.“

Anders Behring Breivik verkörpert das, was der bekannte Psychoanalytiker Arno Gruen als Wahnsinn der Normalität bezeichnet in seinem gleichnamigen Buch. Darin steht zu lesen: „Während jene als verrückt gelten, die den Verlust der menschlichen Werte nicht mehr ertragen, wird oft denen Normalität bescheinigt, die sich von ihren menschlichen Wurzeln getrennt haben.“

Was Karl Ove Knausgård letztlich bewegt, ist die Tatsache: Breivik ist „One of Us“. Dass niemand von uns davor gefeit ist, „böse“ zu werden, darauf haben bereits andere hingewiesen; zum Beispiel Wolfgang Sofsky oder Harald Welzer (Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden, 2005). Berühmt geworden ist auch die Banalität des Bösen, die Hannah Arendt in ihrem Buch Eichmann in Jerusalem beschreibt.

Was also bewahrt uns davor, wie Breivik zu werden?
Das ist die Frage, an die uns Knausgårds Artikel erinnert.

Hier ist der Artikel am 22.7.2015 auf Deutsch erschienen.